Leben im Angesicht des Todes

Meinst du, das betrifft dich nicht? Weil du ja kerngesund bist, nicht an Krebs leidest und auch sonst keine schwere Erkrankung hast?

Das dachte Anna auch! Bis sie eines Tages ein geschwollenes Bein hatte.

 

Und damit wegen Knieschmerzen ins Krankenhaus fuhr. Dort wurde eine Thrombose diagnostiziert. Auf die Frage, warum sie denn im KH bleiben sollte, sagte man ihr: weil sie damit im Falle einer Lungenembolie bessere Überlebenschancen hätte, weil die Reanimation schneller erfolgen könnte. Sie ging dennoch gegen Revers nach Hause, diese Begründung schien ihr zu absurd.

 

Doch am nächsten Tag lag sie auf der Wohnzimmercouch, sah ihr geschwollenes, bandagiertes Bein an und überlegte sich, dass sie möglich wäre nur mehr einmal nach Luft zu schnappen hätte und eine letale Lungenembolie erleiden könnte. Nun begann sie doch darüber nachzudenken!  War sie schon bereit, einfach „zu gehen“? 

 

Und wenn sie gehen müsste, weil sie es sich ja doch nicht aussuchen konnte, was würde wie hinterlassen? War sie ein guter Mensch gewesen? Hatten Andere von ihrem Dasein profitiert? Hatte sie Menschen verletzt oder glücklich gemacht? Und vor allem, würde sie vor Gott stehend, zurückblickend auf ihr Leben sagen können: Danke, dass du mir mein Leben vor 36 Jahren geschenkt hast, ich habe was daraus gemacht. Ich habe gut für mich und meine Seele gesorgt. Ich habe meine mir geschenkten Fähigkeiten erkannt und bestmöglich eingesetzt, zum Wohle meiner und meiner mich umgebenden Mitmenschen. Ich habe geliebt und habe gelitten und dennoch wieder geliebt. Ich habe für andere gesorgt und die Fürsorge anderer angenommen. Könnte sie das wirklich von sich sagen? Was würdest du im Angesicht des Todes denken? Was würdest du deinem Herrgott berichten wollen?

 

Wenn du dich damit auseinander setzen möchtest, vereinbare einen Termin mit mir und wir machen uns gemeinsam auf den Weg, aus dir und deinem geschenkten Leben das Beste für dich „heraus zu holen“.

Ich freue mich darauf, dich begleiten zu dürfen!

 

Anna ist eine fiktive Person, dennoch ist alles, was sie erlebt oder denkt, aus dem Leben gegriffen!! Teils aus meinem Leben, teils aus der Erzählung und den Erfahrungen meiner Kunden, die mir in vielen Gesprächen davon berichtet haben und mir erlaubt haben, diese Gedanken und Erlebnisse auf diese Weise weiter zu geben, um möglichst viele Menschen zur Reflexion über ihr eigenes Leben (und das, welches Sie sich wünschen würden) zu ermutigen!

In absehbarer Zeit wird daraus auch ein Buch entstehen, weshalb ich mich vorab schon für viele Anregungen und Ideen eurerseits bedanke und euch ermutigen möchte, mir zu erzählen!!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0